Vorträge

Veranstaltungsarten

Theorieseminar

Hier wird die theoretische Ausbildung vermittelt.

Erstinterviewseminar (EI)

Diese Veranstaltung bietet Ausbildungsteilnehmern/innen vor dem Vor­kolloquium die Möglichkeit ein Erstinterview vorzustellen und zu diskutieren.

Kasuistisch-Technisches Seminar (KTS)

Diese Veranstaltung bietet Kandidaten/innen die Möglichkeit zur Vorstellung und methodischen Reflexion ihrer Behandlungsfälle.

Ambulanzkonferenz

Es handelt sich um eine Kombination aus wöchentlicher Fallkonferenz und Lehrveranstaltung über psychoanalytische Diagnostik und Indikations­stellung für alle in der Ambulanz tätigen Ausbildungsteilnehmern/innen, Kandidaten/innen und ärztliche Weiterbildungsteilnehmer/innen. Die Veran­staltung wird von den Supervisoren/innen des Instituts abwechselnd ange­leitet. Sie findet durchgängig, d.h. auch in den Semesterferien, statt.

Postgraduierten-Seminar

Diese Einrichtung bietet allen Mitgliedern die Gelegenheit, einen regelmäßigen wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch zu pflegen.

 

Falldiskussion

Hier stellt ein Mitglied einen Fall vor. Teilnahme für Mitglieder und offen für Kandidaten/innen.

Supervisorentreffen

Dieses Treffen bietet den Supervisoren/innen Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.

Semestereröffnungsvortrag

Veranstaltung zur Semestereröffnung mit anschließendem gemeinsamen Umtrunk. Teilnahme für Mitglieder, Kandidaten/innen, Ausbildungsteilnehmer/innen, Teilnehmer/innen der ärztlichen Weiterbildung, Teilnehmer/innen der Weiterbildung in analytischer Sozial- und Kulturtheorie und Kinder- und Jugendlichen-Psychoanalyse und Ständige Gäste.

Ambulanz-Team

Teil des Ambulanzteams sind alle in der Ambulanz tätigen Ausbildungsteilnehmer/innen und Kandidaten/innen, die Institutssekretärin und die Ambulanzleiterin. Die Zusammenkunft dient dem Austausch über die Abläufe in der Ambulanz und findet einmal pro Semester an einem Donnerstag um 14 Uhr statt. Bei Bedarf kann ein zusätzliches Treffen einberufen werden. Die Termine werden gesondert bekannt gegeben.

 

Balint-Seminare

Balint-Seminare bieten verschiedenen Berufsgruppen die Möglichkeit zur fallbezogenen, psychoanalytisch begründeten Reflexion ihrer Arbeit.

Gastvorträge, Tagungen und andere Veranstaltungen

werden gesondert bekannt gegeben.

Veranstaltungen im Rahmen der ärztlichen Weiterbildung

werden entsprechend gekennzeichnet.

Ansprechpartner/in:

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Vorsitzende der BPV Dr. Gabriele Treu, Tel.: 04242-1680666 oder an den Leiter des örtlichen Ausbildungsausschusses Dr. med. Torsten Siol,
Tel.: 0421-3039321

 

Ausbildungsveranstaltungen

Theorieveranstaltungen

Theorieveranstaltungen im Wintersemester 2020/21

Mit (AT) gekennzeichnete Theorieveranstaltungen sind Ausbildungungsteilnehmer/innen, mit (KA) gekennzeichnete für Kandidaten/innen der BPV offen.
Mit (A) gekennzeichnete Veranstaltungen sind auch für Ärzte/innen, die sich in der Weiterbildung für die Zusatzbezeichnung „Psychotherapie” und/oder „Psychoanalyse” befinden.
Mit (SK) gekennzeichnete Veranstaltungen sind auch offen für Teilnehmer/innen der Weiterbildung in Sozial- und Kulturtheorie.
Für Gäste offene Veranstaltungen sind ebenfalls gesondert gekennzeichnet (G).

Die Ausbildung der Bremer Psychoanalytischen Vereinigung erfüllt die Anforderungen der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Psychologische Psychotherapeuten/innen (PsychTh-APrV). Die Semesterveranstaltungen sind mit entsprechenden Ziffern gekennzeichnet. Nähere Erläuterung zu den verwendeten Ziffern finden Sie im internen Bereich der Homepage.

Okt2020

Dr. Maya Nadig: Psychodynamische Prozesse zwischen kulturell fremden Patienten und Therapeuten

28.10.2020 um 20:30 Uhr
Semestereröffnungsvortrag mit anschliessender Diskussion
Ggf. als Präsenz- und Online-Veranstaltung

Okt2020

C. Hoffmann: Hysterie - Teil 1

1 Doppelstunde am Samstag, den 24. Oktober 2020 von 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr. (A1, A2.1, A4, B15)
Die Veranstaltung ist geöffnet für alle.

Intendiert ist, in dieser Seminarfolge den Weg von den schillernden Inszenierungen zum hysterischen Elend und vom hysterischen Elend zum gemeinen Leid nachzuzeichnen.

Literatur:
Freud, Sigmund: Zur Ätiologie der Hysterie. Studienausgabe Band 6.

Nov2020

U. Hemken: Indikation und Differentialindikation für Psychoanalyse und Psychotherapie

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 04. November 2020 um 19.15 (A2, A4, A9, A10, B13, B14, B15, B17, B18)
Die Veranstaltung ist geöffnet für alle.

Ich gebe einen Überblick über die theoretischen Konzepte und verschiedenen Perspektiven auf die Thematik, diese sollen anhand eines Fallbeispiels mit den Teilnehmer*innen weiter vertieft werden. Die Veranstaltung ist in erster Linie für AT, KA und A konzipiert, jedoch für alle offen.

Literatur:
Ein vorbereitendes Literaturstudium ist nicht erforderlich. Bei Interesse:
Janssen, Paul L. (2016): Indikation zu Psychoanalyse und analytischer Psychotherapie. Springer.

Nov2020

G. Treu: Zur Konzeption von Falldarstellungen

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 11. November 2020 um 19.15 (B15)
Die Veranstaltung ist geöffnet für AT, KA, A.

In diesem Seminar sollen Kriterien für eine sinnvolle Konzeption von Falldarstellungen erarbeitet werden.

Nov2020

E. Löchel: Psychoanalytische Kompetenzen - Psychoanalytische Haltung II

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 25. November 2020 um 19.15 Uhr (B14, B15)
Die Veranstaltung ist offen für AT und KA.

Es handelt sich um ein Folgeseminar, in dem die Auseinandersetzung mit den Begriffen der psychoanalytischen „Kompetenz” und der psychoanalytischen „Haltung“ vertieft werden soll. Ein kritischer Kommentar (Schneider 2020) zu den Versuchen, psychoanalytische Kompetenzen zu operationalisieren, und ein Beitrag zu den vielfältigen Bedeutungsdimensionen der psychoanalytischen haltung (Löchel 2013) werden den Schwerpunkt bilden. Die Dozentin möchte den Gedanken vermitteln, dass über psychoanalytische „Kompetenz“ nicht ohne Bezug zur psychoanalytischen „Haltung“ nachgedacht werden kann.

Literatur:
(wird in TeamDrive zur Verfügung gestellt)
Israelstam, K. (2020): Interaktive Kategorien zur Beurteilung der Kandidatenkompetenz. In: Psyche - Z Psychoanal 74, 83-117.
Löchel, E. (2013): Ringen um psychoanalytische Haltung. In: Psyche - Z Psychoanal 67, 1167-1190.
Schneider, G. (2020): Zu Kenneth Israelstams Projekt (Kommentar). In: Psyche - Z Psychoanal 74, 142-157.

Nov2020

G. Junkers: Zur Einstimmung auf die Arbeit hinter der Couch

1 Doppelstunde am Freitag, den 27. November um 15 Uhr. (A9, B15, B17, B18)
Die Veranstaltung ist geöffnet für KA.

In der Diskussion werden gemeinsam grundlegende Überlegungen zum Beginn einer Behandlung erarbeitet. Zur Indikation, psychoanalytischen Haltung, dem Setting sowie technischen Fragen.

Literatur:
(Die angegebene Literatur dient als Hintergrundinformation. Den Teilnehmern werden einige Fragen als Vorbereitung vor dem Seminar zugesandt.)
Freud, A. (1912): Ratschläge für den Arzt bei der Psychoanalytischen Behandlung. GW VIII, S. 373-388.
Freud, A. (1913): Zur Einleitung der Behandlung. GW VIII, S. 453-478.
Gutwinski-Jeggle, Jutta (2017): Unsichtbares sehen - Unsagbares sagen. Giessen: Psychosozial-Verlag, S. 37f. Wie arbeitet ein Psychoanalytiker?
Joseph, Betty (1994/1976): Psychisches Gleichgewicht und Psychische Veränderung. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 135f. Die Entwicklung des psychischen Schmerzempfindens.

 

Dez2020

E. Löchel: Reflexion der Ausbildung

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 02. Dezember 2020 um 19.15 Uhr (A11, B14)
Die Veranstaltung ist offen für alle.

Das Seminar lädt dazu ein, Themen und Fragen, die sich in der Ausbildung zur/m Psychoanalytiker/in ergeben, gemeinsam zu besprechen. Gerne können Sie mir Ihre Wünsche und Vorschläge vorher bekannt geben.

Dez2020

P. Soldt: Lektüreseminar Lacan

2 Doppelstunden am Samstag, den 12. Dezember 2020 von 10.00 bis 13.00 Uhr. (A1)
Die Veranstaltung ist geöffnet für alle.

Zwar in Fortsetzung unserer gemeinsamen Lektüre im letzten Semester zu Lacans Konzeption des Spiegelstadiums, aber ganz ausdrücklich offen auch  für alle, die nicht dabei waren, widmen wir uns diesmal einem Abschnitt aus Lacans 1. Seminarabend. Anhand des Textes geht es darum, Lacans Auffassung des sog. Imaginären weiter zu vertiefen und die für Lacans Theorie wesentlichen Register des Imaginären, des Symbolischen und des Realen zu diskutieren.

Literatur:
Lacan, Jacques (1954): Die Topik des Imaginären. In: Ders. (2019): Freuds technische Schriften. Das Seminar, Buch 1. Wien: Turia + Kant, S. 97-116.

Dez2020

D. Schäfer und G. Treu: Klinisches Traum-Seminar

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 09.Dezember 2020 um 19.15 Uhr (B15)
Die Veranstaltung ist offen für AT, KA und A.

Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um die Fortsetzung des klinischen Traum-Seminars aus den vorangegangen Semestern. Es wird darum gebeten, dass zwei Kandidat*innen jeweils einen Traum aus ihren laufenden Behandlungen vorstellen, die psychoanalytisch gedeutet werden sollen. Neben der Präsentation des jeweiligen Traums sollte eine kleine Zusammenfassung der Behandlung bereitgehalten werden (wobei es nicht um eine ausführliche Falldarstellung gehen soll).

Literatur:
Deserno, H. (1992): Zum funktionalen Zusammenhang von Traum und Übertragung. In: Psyche - Z Psychoanal 46, 959-978.

Dez2020

D. Schäfer: Das Erstinterview in der analytischen Praxis

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 16. Dezember um 19.15 Uhr. (A1, A2, A2.2., A2.3, A4, A5, A6, A9, B13, B14, B16, B18)
Die Veranstaltung ist geöffnet für alle.

In der Veranstaltung werden grundlegende Überlegungen zur Erstinterviewsituation dargestellt, diskutiert und es wird an konkretem Fallmaterial gearbeitet. Es wird gebeten, dass ein Kandidat/eine Kandidatin eine kurze Zusammenfassung einer ersten BEgegnung mit einem Patienten/einer Patientin mitbringt.

Literatur:
Die Beschäftigung mit den Gedanken von Argelander zum Erstinterview wird vorausgesetzt.
Argelander, H. (1965): Zur Psychodynamik des Erstinterviews.

Jan2021

T. Schneider: Zur Arbeit in der Ambulanz

1 Doppelstunden am Mittwoch, den 06. Januar 2020 um 19.15 Uhr (B13)
Die Veranstaltung ist offen für AT, KA und A.

In diesem Seminar soll es für alle Fragen Raum geben, die im Zusammenhang mit der Arbeit in der Ambulanz auftauchen.

Jan2021

R. Flor: Die rätselhaften Botschaften der Anderen - Laplanches Theorie von Trieb und Unbewusstem

2 Doppelstunden am Mittwoch, den 13. und Mittwoch, den 20. Januar 2021 jeweils um 19:15 Uhr (A2.1, A6)
Die Veranstaltung ist geöffnet für AT und KA.

Im Seminar soll in das Laplanche Denken von Trieb, Unbewusstem und Objekt im Rahmen seiner „Allgemeinen Verführungstheorie“ eingeführt werden.

Literatur:
Laplanche, Jean (2004): Die rätselhaften Botschaften der Anderen und ihre Konsequenzen für den Begriff des „Unbewussten“ im Rahmen der Allgemeinen Verführungstheorie. In: Psych - Z Psychoanal 58 (9-10), S. 898-913.
Dieser Aufsatz ist Grundlage der Diskussion und wird als gelesen vorausgesetzt. Eine weitergehende Literaturliste wird per Mail an die Kandidat*innen und Teilnehmer*innen geschickt.

Jan2021

T. Siol: Reflexion über die Ausbildung

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 27. Januar um 19.15 Uhr. (A11, B14)
Die Veranstaltung ist offen für AT und KA.

Feb2021

I. Bataller Bautista: Interventionstechniken in der Psychoanalyse und der Psychotherapie II: Fritz Morgenthaler

2 Doppelstunden am Mittwoch, den 03. Januar und Mittwoch, den 10. Februar 2021 jeweils um 19.15 Uhr. (A9, B15, B17, B18)
Die Veranstaltung ist offen für alle.

Das Thema Interventionstechniken werden wir mit der Position von Fritz Morgenthaler weiter untersuchen. Mit seiner dialektischen Denkweise für die analytische Arbeit distanziert er sich vom Regelsystem oder einfachen Technikkonzepten. Wir werden insbesondere seine Ausführungen über die Sukzession im Assoziationsverlauf vor allem in Momenten, in denen in der Behandlung eine Konfustion über das Übertragungsgeschehen erlebt wird, ergründen. Seine Achtsamkeit für die Spannung-Entspannung im Übertragungsgeschehen und der Umgang mit der Deutung werden ebenfalls Teil der Diskussion sein. Bei der zweiten Veranstaltung wird ein Fall unter diesen Aspekten besprochen. Es wird das zweite Kapitel des unten angegebenen Buches diskutiert.

Literatur:
Morgenthaler, Fritz (1975/2017): Zur Dialektik der psychoanalytischen Praxis.Kap. 2: Die Sukzession im Assoziationsverlauf. Giessen: Psychosozial-Verlag, S. 31-42.
(Die Lektüre des ersten Kapietels wäre sehr hilfreich für die Diskussion: Theorie der Technik und analytischer Prozess, S. 13-30.)

Feb2021

P. Soldt: Einführung in die Psychoanalytische Kulturwissenschaft

2 Doppelstunden am Samstag, den 06. Februar 2021 von 10.00 bis 13.00 Uhr (A1)
Die Veranstaltung ist geöffnet für alle.

Anhand des unten angegebenen aktuellen Überblickswerks wird in das Gebiet der psychoanalytischen Kulturwissenschaft(en) eingeführt. Es wird ein Überblick über Themen und Methoden gegeben, sodass die Bandbreite und Vielfältigkeit des Faches erkennbar, hoffentlich Fragen angeregt und Problemstellungen diskutiert werden.

Literatur:
List, Eveline (2013): Psychoanalytische Kulturwissenschaften. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.

Feb2021

E. Löchel, K. Münch, G. Treu: Auswirkungen der Nutzung von Online-Medien in der psychoanalytischen Behandlung. Diskussion mit Ausbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmern, Aus- und Weiterbildungskandidatinnen und -kandidaten und Mitgliedern

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 17. Februar 2021 um 19.15 Uhr (A3, B14, B17)
Die Veranstaltung ist geöffnet für alle.

Die Nutzung moderner Medien in der Behandlung beinhaltet neue und fremdartige Aspekte wie das Fehlen der sinnlichen Erfahrung oder die Ansicht der Patientin/des Patienten auf dem Bildschirm bzw. die Selbst-Ansicht der Behandlerin/des Behandlers. Diese nehmen Einfluss auf die therapeutische Beziehung. In diesem Seminar soll Raum für einen kollegialen Erfahrungsaustausch über die Veränderungen, Beeinträchtigungen und Einschränkungen der Behandlungen durch die Nutzung von Online-Medien gegeben werden.

Literatur:
Gutiérrez, Lucio (2018): Silikon im „reinen Gold“? Theoretische Beiträge und Beobachtungen zur Teleanalyse per Videokonferenz.
Hardt, Jürgen (2018): Methodische Überlegungen zur „Telefonanalyse“
Beide Texte sind im internen Bereich der Homepage oder auch bei Teamdrive abrufbar.

Kasuistisch-technische Seminare

Erstinterview- und Kasuistisch-technisches Seminar 

9 Doppelstunden am 04. und 11. November, 02., 09., und 16. Dezember 2020, 20. und 27. Januar und 03. und 10. Februar 2021 jeweils um 20.45 Uhr.

Ambulanzkonferenz

Fortlaufend, auch in den Semesterferien, wöchentlich donnerstags 20.15 Uhr. Koordination: T. Schneider

Theorieveranstaltungen in Kooperation mit dem Psychoanalytischen Institut Bremen

Veranstaltungsüberblick

Datum 19:15 Uhr (wenn nicht anders angegeben)   20:45 Uhr

24.10.20

 

11.oo-12.3o h

Hoffmann

 

28.10.20

Semestereröffnungsvortrag

04.11.20 Hemken EI
11.11.20 Treu EI      
18.11.20 DPV-Tagung
25.11.20 Löchel  

27.11.20

15:00 h

Junkers

 
02.12.20 Löchel KTS
09.12.20 Schäfer/Treu KTS
12.12.20

10.00-13.00 h

Soldt

 
16.12.20 Schäfer KTS
06.01.21 Schneider  
13.01.21 Flor  
20.01.21 Flor EI
27.01.21 Siol KTS
03.02.21 Bataller KTS

06.02.21

10.00-13.00 h

Soldt

 

10.02.21 Bataller KTS
17.02.21 Gruppendiskussion Semesterabschlußbesprechung
     

Versammlungen

Mitgliederversammlung

5. November 2020 von 20:30 Uhr bis 22:00 Uhr.

Supervisorentreffen

Mittwoch, den 24. Februar 2021 um 20:30 Uhr

Institutsversammlung

Ob bzw. wann wieder eine Institutsversammlung stattfinden kann, wird gesondert bekannt gegeben.

Treffen der Kandidat*Innen

Der Termin wird gesondert bekannt gegeben.

Semesterabschlussbesprechung

Mittwoch, den 17. Februar 2021 um 20.45 Uhr

Arbeitskreise

Diskussionsforum

Der Termin wird gesondert bekannt gegeben.

Postgraduierten-Seminar

Koordination: Renate Flor
Ob bzw. wann wieder ein Postgraduierten-Seminar stattfinden kann, wird gesondert bekannt gegeben.

Falldiskussion

Der Termin wird gesondert bekannt gegeben.
Teilnahme für Mitglieder und Kandidat*innen.

Ambulanz-Team

Der Termin wird gesondert bekannt gegeben.

Vorträge

Okt2020

M. Nadig: Psychodynamische Prozesse zwischen kulturell fremden Patienten und Therapeuten

Zeit: Mittwoch, den 28. Oktober 2020 um 20:30 Uhr

Semestereröffnungsvortrag
Im Anschluss ist bei einem kleinen Umtrunk Raum für gemeinsamen Austausch.
Ggf. als Präsenz- und Online-Veranstaltung