Arbeitskreise

Veranstaltungsarten

Theorieseminar

Hier wird die theoretische Ausbildung vermittelt.

Erstinterviewseminar (EI)

Diese Veranstaltung bietet Ausbildungsteilnehmern/innen vor dem Vor­kolloquium die Möglichkeit ein Erstinterview vorzustellen und zu diskutieren.

Kasuistisch-Technisches Seminar (KTS)

Diese Veranstaltung bietet Kandidaten/innen die Möglichkeit zur Vorstellung und methodischen Reflexion ihrer Behandlungsfälle.

Ambulanzkonferenz

Es handelt sich um eine Kombination aus wöchentlicher Fallkonferenz und Lehrveranstaltung über psychoanalytische Diagnostik und Indikations­stellung für alle in der Ambulanz tätigen Ausbildungsteilnehmern/innen, Kandidaten/innen und ärztliche Weiterbildungsteilnehmer/innen. Die Veran­staltung wird von den Supervisoren/innen des Instituts abwechselnd ange­leitet. Sie findet durchgängig, d.h. auch in den Semesterferien, statt.

Postgraduierten-Seminar

Diese Einrichtung bietet allen Mitgliedern die Gelegenheit, einen regelmäßigen wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch zu pflegen.

 

Falldiskussion

Hier stellt ein Mitglied einen Fall vor. Teilnahme für Mitglieder und offen für Kandidaten/innen.

Supervisorentreffen

Dieses Treffen bietet den Supervisoren/innen Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.

Semestereröffnungsvortrag

Veranstaltung zur Semestereröffnung mit anschließendem gemeinsamen Umtrunk. Teilnahme für Mitglieder, Kandidaten/innen, Ausbildungsteilnehmer/innen, Teilnehmer/innen der ärztlichen Weiterbildung, Teilnehmer/innen der Weiterbildung in analytischer Sozial- und Kulturtheorie und Kinder- und Jugendlichen-Psychoanalyse und Ständige Gäste.

Ambulanz-Team

Teil des Ambulanzteams sind alle in der Ambulanz tätigen Ausbildungsteilnehmer/innen und Kandidaten/innen, die Institutssekretärin und die Ambulanzleiterin. Die Zusammenkunft dient dem Austausch über die Abläufe in der Ambulanz und findet einmal pro Semester an einem Donnerstag um 14 Uhr statt. Bei Bedarf kann ein zusätzliches Treffen einberufen werden. Die Termine werden gesondert bekannt gegeben.

 

Balint-Seminare

Balint-Seminare bieten verschiedenen Berufsgruppen die Möglichkeit zur fallbezogenen, psychoanalytisch begründeten Reflexion ihrer Arbeit.

Gastvorträge, Tagungen und andere Veranstaltungen

werden gesondert bekannt gegeben.

Veranstaltungen im Rahmen der ärztlichen Weiterbildung

werden entsprechend gekennzeichnet.

Ansprechpartner/in:

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Vorsitzende der BPV Dr. Isabel Bataller, Tel.: 0421-8413274 oder an den Leiter des örtlichen Ausbildungsausschusses Dr. med. Torsten Siol,
Tel.: 0421-3039321

 

 

Ausbildungsveranstaltungen

Theorieveranstaltungen

Theorieveranstaltungen im Sommersemester 2018

Mit (AT) gekennzeichnete Theorieveranstaltungen sind Ausbildungungsteilnehmer/innen, mit (KA) gekennzeichnete für Kandidaten/innen der BPV offen.
Mit (A) gekennzeichnete Veranstaltungen sind auch für Ärzte/innen, die sich in der Weiterbildung für die Zusatzbezeichnung „Psychotherapie” und/oder „Psychoanalyse” befinden.
Mit (SK) gekennzeichnete Veranstaltungen sind auch offen für Teilnehmer/innen der Weiterbildung in Sozial- und Kulturtheorie.
Für Gäste offene Veranstaltungen sind ebenfalls gesondert gekennzeichnet (G).

Die Ausbildung der Bremer Psychoanalytischen Vereinigung erfüllt die Anforderungen der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Psychologische Psychotherapeuten/innen (PsychTh-APrV). Die Semesterveranstaltungen sind mit entsprechenden Ziffern gekennzeichnet. Nähere Erläuterung zu den verwendeten Ziffern finden Sie im internen Bereich der Homepage.

Okt2018

G. Junkers: Was sollte ein Kandidat lernen, wenn er Psychoanalytiker werden möchte?

1 Doppelstunde am Freitag, den 26. Oktober 2018 um 16:30 Uhr (B15, B17)
Die Veranstaltung ist offen für KA.

Über mehr als 10 Jahre wude in einer Arbeitsgruppe der EPF (Europäischen Psychoanalytischen Föderation) die Frage der Kriterien analytischer Arbeit untersucht. Dieser Entwicklungsprozess sowie die entsprechende Literatur werden gemeinsam auf dem Hintergrund eigener Fragen zur Ausbildung diskutiert.

Literatur:
Junkers, Tuckett, Zachrisson (2008): To be or not to be a Psychoanalyse - How do we know a Candidate is ready to qualify?
Hinze, Eike (2015): What do we learn in psychoanalytic training? (Intern. Journal Psychoanalysis)
(Beide Artikel werden auf Anfrage an die Teilnehmer versandt.)

Okt2018

C. Hoffmann: Die Deutung und die Wege dort hin, Teil II

1 Doppelstunde am Samstag, den 27. Oktober 2018 um 10.30 Uhr (B15, B17)
Die Veranstaltung ist offen für KA.

Fortsetzung der Veranstaltung vom Sommersemester 2018.

Literatur:
Sandler, Dare und Holder: „Die Grundbegriffe der psychoanalytischen Therapie”, Kapitel 10 und 11.
Mertens: „Einführung in die psychoanalytische Therapie”, Band 2, S. 88-120.
Greenson: „Technik und Praxis der Psychoanalyse”, S. 50-58.
Morgenthaler: „Technik”, Kapitel 7.
J.-M. Quinodoz: „Freud lesen”, S. 426-428.
(Folgeliteratur wird im Seminar angegeben.)

Nov2018

K. Nitzschmann: Vertiefung und offenen Fragen zum Diskussionsforum „Methodische Fragen zur psychoanalytischen Interpretation kultureller Werke”

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 7. November um 19.15 Uhr.
Die Veranstaltung ist offen für alle.

Literatur:
Lorenzer, A. (1986): Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In: Lorenzer, A. (Hg.) (1986): Kulturanalysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur. Frankfurt: Fischer Wissenschaft.
Schneider, G. (2017): Psychoanalyse - Kultur/Gesellschaft. Überlegungen zum Verhältnis von Psychoanalyse und soziokulturellem Feld zu Beginn des 21. Jahrhunderts. In: Nitzschmann K., Döser J., Schneider G., Walker C. E. (Hg.) (2017): Kulturpsychoanalyse heute. Grundlagen, aktuelle Beiträge, Perspektiven. Gießen: Psychosozial-Verlag.
Storck, T. (2017): The Wire und Die Wurst. Was ist Kulturpsychoanalyse? In: Nitzschmann K., Döser J., Schneider G., Walker C. E. (Hg.) (2017): Kulturpsychoanalyse heute. Grundlagen, aktuelle Beiträge, Perspektiven. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Nov2018

M. Nadig: Überlegungen zur Ethnopsychoanalyse

2 Doppelstunden am Mittwoch, den 14. November und 05. Dezember 2018, jweils um 19.15 Uhr
Die Veranstaltung ist offen für alle.

Nov2018

E. Löchel: Reflexion der Ausbildung

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 28. November 2018 um 19.15 Uhr (A11, B14)
Die Veranstaltung ist offen für AT, KA, A und SK.

Das Seminar lädt dazu ein, Themen und Fragen, die sich im Verlauf der verschiedenen Ausbildungsgänge ergeben, gemeinsam zu besprechen. Gerne können Sie mir Ihre Wünsche und Vorschläge vorher bekannt geben.

Dez2018

T. Siol: Reflexion über die Ausbildung

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 12. Dezember 2018 um 19.15 Uhr. (A11, B14)
Die Veranstaltung ist offen für AT und KA.

Jan2019

T. Schneider: Zur Arbeit in der Ambulanz

2 Doppelstunden am 09. Januar 2019 um 19.15 Uhr (B13)
Die Veranstaltung ist offen für AT, KA und A.

In diesem Seminar soll es für alle Fragen, die im Zusammenhang mit der Arbeit in der Ambulanz auftauchen, Raum geben.
Auf Wunsch der KandidatInnen beschäftigen wir uns im Rahmen eines Doppelseminars zunächst anhand von Fallmaterial mit dem Thema „Grenzüberschreitung, Erotisierung und Sexualisierung im Erstinterview”. Im zweiten Teil des Seminars soll dann anhand des Falls gemeinsam überlegt werden, wie eine Epikrise oder ein Arztbrief aussehen könnte. Im Schwerpunkt soll es dabei um die Verschriftlichung der Psychodynamik gehen.

Jan2019

M. Barthel-Rösing und A. Keune: Kinder- und Jugendlichen-Psychoanalyse

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 16. Januar 2018 um 19.15 Uhr (A2.1, A5, A6, B19)
Die Veranstaltung ist offen für AT, KA, A, SK und G.

In diesem Seminar möchten wir die Geschichte der Entwickung des Ausbildungsganges in Kinder- und Jugendlichen-Psychoanalyse in der DPV nachzeichnen und die Struktur und Organisation dieser Ausbildung vorstellen. Anhand einer kleinen Fallvignette soll das spezifische psychoanalytische Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen verdeutlicht werden.

Literatur:
Informationsblatt der DPV zur Weiterbildung in Kinder- und Jugendlichen-Psychoanalyse DPV/IPA.

Jan2019

G. Bruns: Die psychoanalytische Feldtheorie

2 Doppelstunden am Mittwoch, den 23. und 30. Januar jeweisl um 19.15 Uhr.
Die Veranstaltung ist offen für alle.

Die psychoanalytische Prozess- und Behandlungstheorien haben sich so entwickelt, dass die Aufmerksamkeit sich nicht mehr nur auf den Analysanden, sondern auch auf den Analytiker richtet. Nach der Zwischenstufe einr erweiterten Beachtung der Gegenübertragung haben sich interpersonelle und intersupjektive Theorien entwickelt. Eine ist die psychoanalytische Feldtheorie, die von einem dynamischen Feld zwischen Analysand und Analytiker ausgeht.

Literatur:
Baranger, M., Baranger, W. (2008): The Analytic Situation as a Dynamic Field. Int. J. Psycho-Anal., 89: 795-826.
Ferro, A. (2002): Interpretation, Dekonstruktion, Erzählung oder die Beweggründe von Jacques. Psyche - Z Psychoanal 56, 1-19.
Lang, A.: Die Feldtheorie Kurt Lewins. In: Kindlers „Psychologie des 20. Jahrhunderts”. Sozialpsychologie, Bd. 1 (hrsg. von A. Heigl-Evers). Beltz, Weinheim und Basel 1984, 51-57.
Metzger, W. (1979): „Der Einfluß von Kurt Lewin auf die Entwicklung der Sozialpsychologie. In: Kindlers „Psychologie des 20. Jahrhunderts. Sozialpsychologie, Bd. 1 (hrsg. von A. Heigl-Evers). Beltz, Weinheim und Basel 1984, 7-16.

Apr2018

D. Schäfer und G. Treu: Klinisches Traum-Seminar

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 06. Februar um 19.15 Uhr (B15)
Die Veranstaltung ist offen für AT, KA und A.

Es wird darum gebeten, dass zwei KandidatInnen jeweils einen Traum aus ihren laufenden Behandlungen vorstellen, die psychoanalytisch gedeutet werden sollen. Neben der Präsentation des jeweiligen Traums sollte eine kleine Zusammenfassung der Behandlung bereitgehalten werden. (Wobei es nicht um eine ausführliche Falldarstellung gehen soll.)

Feb2019

D. Schäfer: Die Indikationsstellung in der psychoanalytischen Praxis

1 Doppelstunde am Mittwoch, den 13. Februar  um 19.15 Uhr
Die Veranstaltung ist offen für AT, KA und A. (A2, A2.1, A2.2, A2.3, A4, A5, A6, A9, B13, B14, B15, B16, B18)

In der Veranstaltung werden allgemeine Fragen zur Indikationsstellung diskutiert bzw. an Fallbeispielen erörtert. Wir wollen anhand der Erfahrungen der Teilnehmer auch spezielle Probleme der Indidation im klinischen Alltag aufgreifen und deren Handhabung erörtern.
Da ich die Thematik aus den klinischen Anfangserfahrugen der Teilnehmer heraus bearbeiten möchte, wird keine theoretische Vorbereitung vorausgesetzt - ich werde Literaturhinweise am Ende des Seminars geben - , bitte abersprezielle Fragestellungen aus der klinischen Erfahrung einzubringen.

Kasuistisch-technische Seminare

Kasuistisch-technisches Seminar 

6 Doppelstunden am 07. November, 14. November, 16. Januar, 23. Januar, 30. Januar und 06. Februar  jeweils um 20:45 Uhr

Ambulanzkonferenz

Fortlaufend, auch in den Semesterferien, wöchentlich donnerstags 20:15 Uhr. Koordination: T. Schneider

Theorieveranstaltungen in Kooperation mit dem Psychoanalytischen Institut Bremen

Veranstaltungsüberblick

Datum19:15 Uhr (wenn nicht anders angegeben)      20:45 Uhr
17.10.1820:30 Uhr Semestereröffnungsvortrag
26.10.1816:30 Uhr Junkers
27.10.1810:30 Uhr Hoffmann
31.10.18Feiertag
07.11.18NitzschmannBellach
14.11.18NadigKramuschke
21.11.18DPV-TagungDPV-Tagung
28.11.18Löchel
05.12.18Nadig
12.12.18Siol
09.01.19SchneiderSchneider (2. Teil)
16.01.19Barthel-Rösing/KeuneMüller
23.01.19BrunsBlanck
30.01.19BrunsMarcos
06.02.19Schäfer/TreuStegemann
13.02.19SchäferSemesterabschlussbesprechung

 

 

Versammlungen

Mitgliederversammlung

Donnerstag, den 8. November um 20:30 Uhr

Supervisorentreffen

Mittwoch, den 20. Februar 2019

Institutsversammlung

Der Termin wird gesondert bekannt gegeben.

Treffen der Kandidaten/innen

Donnerstag, den 29. November 2018 von 20.15 bis 21.45 Uhr.

Semesterabschlussbesprechung

Mittwoch, den 13. Februar 2019 um 20:45 Uhr

Arbeitskreise

Diskussionsforum

Sonnabend, den 20. Oktober 2019 um 9.30 Uhr
Methodische Fragen zur psychoanalytischen Interpretaion kultureller Werke

Karin Nitzschmann: Tiefenhermeneutische Kulturanalyse (A. Lorenzer: szenisches Verstehen)

Philipp Soldt: Die Subjektivität der Bilder

Christa Hoffmann: Wege zur psychoanalytischen Filminterpretation

Postgraduierten-Seminar

Koordination: Karsten Münch
Thema und Zeiten werden gesondert bekannt gegeben.

Falldiskussion

Der Termin wird gesondert bekannt gegeben.
Teilnahme für Mitglieder und offen für Kandidaten/innen.

Ambulanz-Team

Donnerstag, den 10. Januar 2019 um 14.00 Uhr.

Vorträge